Unsere Kategorien

m1 feuerhemmender LackLackierungen gegen Feuer

Feuerfestlacke sind die bekanntesten unter den Standardklarlacken. Ein feuerhemmender Lack begrenzt die Brandausbreitung in den Bereichen Bau oder Transport, die strengen Normen genügen. Der intumeszierende Lack soll entzündungshemmend sein und der Öffentlichkeit die Flucht zu den Notausgängen ermöglichen und gleichzeitig die Gefahrenstufe begrenzen.

Der Brandschutzlack darf keine nennenswerten und giftigen Dämpfe abgeben. Es darf nicht leicht entzündlich sein, indem es das Feuer nährt und beschleunigt. Die Norm NF EN 45545-2 für Bahnanwendungen regelt das Brandschutzniveau in Zügen und insbesondere die Anforderungen an das Brandverhalten von Materialien, Farben und Lacken. Insbesondere werden das Vorhandensein und die Menge der bei der Verbrennung freigesetzten giftigen Gase bestimmt.

Feuerhemmender klarlack : Testverfahren und Tests

Heute regelt die Prüfnorm ISO 5658-2 die Brandverhaltensprüfungen von Materialien. Diese Norm gilt für alle intumeszierenden Lacke im Bau- und Verkehrswesen im Hinblick auf die Brandausbreitung. Mit Labortests, die an Mustern von feuerhemmenden Lacken durchgeführt werden, die auf bestimmte Materialien aufgetragen werden, bei denen ein Feuer mit Lasern oder flammenlosen Infrarot-Thermogeräten simuliert wird, die dazu bestimmt sind, die Oberfläche zu erhitzen und zu entzünden. Die Ausbreitung der Flammen (in mm/Sekunde) und die Neigung des feuerhemmenden Lacks, sich zu entzünden und die Flamme zu speisen, werden gemessen. Die Ergebnisse der Tests, die von einem Labor an einer Probe durchgeführt wurden, werden mit der folgenden Messung angegeben : kritischer Fluss beim Löschen - CFE (kW/m²)

Für einen feuerhemmenden klarlack werden Proben einer Brandsimulation unterzogen und Folgendes gemessen : die Zündzeit in Sekunden und die Wärmeabgabe die Löschzeit in Sekunden und die zurückgelegte Strecke die freigesetzte Wärmemenge (THR MJ/ m²) die Gesamtmenge der abgegebenen Dämpfe NF EN ISO 5659-2, die die optische Dichte der Verbrennungsabgase bestimmt die Toxizität der abgegebenen Dämpfe mit der Analyse der Elemente (CO2, CO und andere Komponenten)

m1 feuerhemmender LackIntumeszierende Lacke m1 und m0

Diese Beschichtungen werden oft verwechselt. Oft spricht man noch von den alten Brandschutzklassifizierungsnormen NF P92-507 M0 und M1, um feuerfeste Lacke für den Bausektor zu qualifizieren (M1 entspricht einer Beständigkeit von weniger als M0, mit 30 Minuten Beständigkeit gegenüber 60 Minuten für die Stufe M0). Der häufigste Fehler besteht darin, den Lack von seinem Auftragssystem (Substratmaterial / Art der Grundierung) zu trennen

Die Gültigkeit eines Brandschutzlacksystems

Ein feuerbeständiger Lack wird unter bestimmten Bedingungen durch einen Prüfbericht validiert: Zum Beispiel wird der Lack als M1 eingestuft, nachdem er auf einer X-Grundierung und einer Metallbasis getestet wurde. Wird der gleiche Lack auf eine Holzoberfläche aufgetragen, ist der Bericht nicht mehr gültig. Die Ergebnisse der Prüfungen beziehen sich nur auf das Verhalten des Produktes unter den besonderen Bedingungen dieser Prüfung. Sie sind nicht als alleinige Kriterien für die Bewertung der potenziellen Brandgefahr des verwendeten Produkts gedacht.

Lebensmittelklarlack


Menu