Wie erhält man die Lackierung der Kawasaki H2R ?

Posted: 20th janvier 2017 by stardustcolors in actualités

peinture kawasaki h2r

Das ist ein echtes UFO ! In der Motorradwelt, hatte man selten einen so schönen Farbeffekt gesehen, bis zur Premiere der berühmten Kawasaki H2R.
Mit ihrem ultraglänzenden, wunderschönen, schwarzen Aspekt, bleibt sie nicht unbemerkt. Gleich auf dem ersten Blick, sieht man, daß es sich nicht um einen einfachen schwarzen Firnis handelt ; sie ist viel reflektierender, und man nimmt, wenn man genauer hinschaut, einen sehr eindrucksvollen Effekt, wie einen Metallisierungsschleier, eine Art schwarzes Chrom, wahr. In der Welt der Karrosserielackierung, ist das etwas ganz neues, und zweifellos neuartiges !

Der Kawasaki H2R Lack :

Was ist das genau ? Was ist der Farbcode, und wie kann man sich den Lack besorgen ?

Nach vielen, in jüngster Zeit, von Motorradlackierungsspezialisten, kommenden Anfragen, verrät uns Stardustcolors das Geheimnis der Technik, um diesen Effekt zu erreichen.

In der Tat, testen und kombinieren die Lackierer von Sardustcolors, schon seit Jahren, die Spezialeffekte mit ihren Spritzpistolen. Und sie kennen diesen schwarzen Chromeffekt auswendig.
« Er wird nicht mit Chromlack erreicht, wie viele Leute es denken. Bei uns, wird das seit Jahren gemacht, es wird schwarzes Chrom genannt »

Ein chemischer Metallisierungseffekt (silberner Film) wird umgesetzt, um diese außergewöhnliche Endfertigung zu erzeugen. Dies wird mit einer Doppeldüsenpistole erreicht, die einen puren, silbernen Film auf die glänzende, schwarze, Unterlage, besprüht. Das ist aber nicht einfach : um die Reaktion des Silbers herbeizuführen, ist es notwendig, diese Fläche mit einem dritten Produkt zu aktivieren.

Das Ergebnis : ein wunderschöner Chromeffekt.

Schwarzes Candy auf Chrom

« Wir hatten diesen schwarzen Chromeffekt entdeckt, indem wir, zum Spaß, das Chrom mit Candy-Tinten, bedeckt hatten (schwarzes Candy). Die Auftragung einer großen Menge transparente schwarze Farbe hatte einen Lack mit unvergleichlichem Glanzeffekt ergeben. »

Die Lackierer von Kawasaki bearbeiten jedes Motorrad « von Hand ». (Das kann, zum Teil, den Preis von 50 000 € pro Motorrad erklären!). Diese Vorgehensweise geschieht manuell mit einer Verchromungsmaschine. Einzig und allein die Lackierungsphase, mit einem UV-Einbrennenfirnis, wird mechanisch vorgenommen.

Wie wird vorgegangen, wenn diese Verchromungsmaschine nicht zur Verfügung steht ?
In der Tat, kann man schwerlich Pistolen benutzen, um diese Technik zu verwenden.
Es ist unumgänglich, eine Verchromungsmaschine anzuwenden, um all diese Produkte gleichzeitig zu besprühen und zu spülen.

Bei Stardustcolors, gibt es, dennoch, einen Verchromungssatz ohne Maschine, aber das Verfahren ist auf der Bearbeitung von Teilen begrenzt, die maximal so groß wie Helme sind.